Aufgrund der integrativen Bearbeitung werden alle relevanten Änderungen rechtzeitig erkannt, in die jeweilige Fachplanungen einbezogen und Kollisionen zwischen den verschiedenen Fachplanern verhindert. Durch diese Planungsmethode entsteht eine höhere Sicherheit für die Einhaltung der Termine und des gemeinsam vereinbarten Budgets.

Bessere Einbeziehung des Bauherren: BIM ermöglicht den Bauherren einen Zugriff auf den jeweils aktuellen Planungsstand. Somit kann er prüfen, ob die Planungen seinen Anforderungen entsprechen und das Projekt im Zeit- und Budgetrahmen liegt


Höhere Terminsicherheit: auf Grund der frühzeitigen integrativen Detailplanung und der Verhinderung von Kollisionen verschiedener Fachplaner können Verzögerungsgründe weitestgehend ausgeschlossen und Planungs- und Bauabläufe frühzeitig verifiziert werden


Integration externer Fachplaner: mit BIM ist es möglich allen Akteuren den Zugriff und den Datenaustausch auf für sie relevante Planungsdaten zu gewähren. Dabei arbeiten alle Beteiligten in einem gemeinsamen Modell


Frühzeitige Budgetklarheit: durch die BIM-Methode können Planungen schon in den frühen Projektphasen präzisiert und mögliche Probleme zeitiger erkannt werden. Dies ermöglicht eine detaillierte Kostenberechnung in der Vorplanung

Kollisionsfreie Planung: bei BIM greifen alle am Planungsprozess beteiligten Akteure fachübergreifend auf die gleichen Daten zu - so werden Kollisionen zwischen verschiedenen Fachplanern und damit verbundene Kosten effektiv verhindert.

Konsistenter Planungsstand: ein Grundpfeiler der BIM-Methode ist eine zentrale Verwaltung sämtlicher Daten und Modelle rund um das Bauprojekt. So wird ein konsistenter Planungsstand gewährleistet.